EN   |   FR PROFIL WARENKORB

Soziales Engagement

Bereits seit Jahrzehnten engagiert sich die Norbert Schaub GmbH aktiv für soziale Belange. Wichtig ist es dem Unternehmen hierbei besonders, sowohl regional als auch weltweit soziale Verantwortung zu übernehmen und nachhaltige Entwicklung zu fördern. Durch Hilfe mit Geld- und Sachspenden unterstützt die Firma in langjähriger Partnerschaft folgende Vereine und Institutionen:

www.tukolere-wamu.de
www.kindernothilfe.de
www.tierschutzverein-freiburg.de

Aus diesem Grund gratulieren wir unseren Partnern und Freunden zu Geburtstagen, Jubiläen, Weihnachten und dem neuen Jahr lieber mit einem persönlichen Brief als mit einem Geschenk oder Warenpräsent. Stattdessen setzen wir die dadurch freiwerdenden finanziellen Ressourcen zum Wohl der Kinder in Drittländern, wie z.B. Uganda, Ostafrika, ein.

Im Jubiläumsjahr 2010, zum „25-Jährigen“ spendete die Firma 1,– Euro für jeden vergangenen Tag seit der Firmengründung. So kamen € 9.125,– Euro zusammen, die mit persönlichen Spenden der Inhaber auf 15.000,– Euro aufgestockt wurden. Mit diesem Betrag wird derzeit eine von Rebellen zerstörte Schule im Norden Ugandas wieder aufgebaut. Diese Schule wird das erste eigenständige Projekt sein, welches von der Firma Schaub und ihrer Belegschaft allein finanziert wird. In einer kleinen Feierstunde wurden am 28.01.2011 langjährige Firmenangehörige geehrt und auch der Spendenbetrag offiziell übergeben.

Im Folgejahr 2011 wurde eine weitere Spende von 10.000 € an den Tukolere Wamu e.V. überreicht, um auch den Innenausbau des neu aufgebauten Odongo-James-College zu sichern. Zudem wird mit dem Geld ein naturwissenschaftliches Labor errichtet.

Das soziale Engagement der Norbert Schaub GmbH beschränkt sich aber nicht auf die Unterstützung zum Bau der Sekundar-Schule in Uganda. Ein weiteres Beispiel ist auch der seit Jahren betriebene Einsatz für Tiere. Diese sind oft hilfsbedürftige Lebewesen und mit der Mitgliedschaft beim Tierschutzverein Freiburg e.V., Mitglieds-Nr. 114692, drücken die Firma und ihre Belegschaft ihre Verbundenheit mit der Tierwelt aus. Durch Anzeigen in der vereinseigenen Zeitschrift wird zusätzlich die Arbeit des Tierschutzvereins unterstützt.

Soziales-1
Soziales-2
Soziales-3
Soziales-4
Soziales-5
Soziales-6

Sozial Engagiert 2016

Sm + FK bei LEA-Mittelstandpreis 2016

Im Rahmen des Mittelstandspreises für soziale Verantwortung in Baden-Württemberg haben wir wiederholt den Titel „Sozial Engagiert 2016“ erhalten. Die Vertriebsleiterinnen Frau Sari Melcher (national) sowie Frau Fabienne Killy (international) haben die Auszeichnung in Stuttgart für uns entgegen genommen.

Urkunde LEA Sozial Engagiert 2016.

Sozial Engagiert 2015

Im Rahmen des Mittelstandspreises für soziale Verantwortung in Baden-Württemberg haben wir den Titel „Sozial Engagiert 2015“ erhalten. Unsere Mitarbeiterin Sari Melcher hat die Auszeichnung in Stuttgart entgegen genommen.

soziales-urkunde

Schulkomplex wächst weiter

Durch das aktive und nachhaltige Engagement der Norbert Schaub GmbH in den letzten Jahren konnte die James Odongo Schule in Kabwangasi stetig erweitert werden. So wurde u.a. durch die Finanzierung eines wissenschaftlichen Labors die Akkreditierung der Sekundarschule erreicht, die Wasserversorgung sichergestellt sowie einen Aufenthalts-und Speisesaal errichtet.

Für das Jahr 2015 steht neben kleineren Projekten die Renovierung und Vergrößerung des Jungenschlafsaals im Fokus. Eine weitere wichtige Maßnahme, die die Effizienz des Schulkomplexes in Kabwangasi unterstützt und es vielen jungen Menschen im ländlichen Raum ermöglicht, einen Realschulabschluss zu absolvieren. Wir freuen uns auf die ersten Ergebnisse!

Schulkomplex-1
Schulkomplex-2
Schulkomplex-3

Ugandaprojekt finanziert

Der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Uganda, Herr Düxmann, besuchte am Ende seiner Amtszeit die James Odong Secondary School in Kabwangasi, Ostuganda und würdigte das dortige Engagement der Norbert Schaub GmbH.

ugandaprojekt

Mittelstandspreis für soziale Verantwortung

Unter dieser Überschrift ehrte am 03. Juli 2014 die Caritas und das Ministerium für Finanzen & Wirtschaft Baden-Württemberg im neuen Schloss Stuttgart engagierte Betriebe aus dem Mittelstand.

Die Grußworte wurden unter anderem gesprochen von:

Herrn Peter Hofelich Mdl,
(Beauftragter der Landesregierung für den Mittelstand und Handwerk Baden-Württemberg)

Herr Dr. Fridolin Keck
(Generalvikar, Erzdiözese Freiburg)

Schirmherren der Veranstaltung waren:

Herrn Erzbischof em. Dr. Robert Zollitsch,
Erzdiözese Freiburg

Herrn Dr. Nils Schmidt MdL,
Minister für Finanzen Und Wirtschaft

Herrn Msgr. Bernhard Appel,
Diözesan-Caritasdirektor

Herrn Guido Rebstock,
Ministerialdirektor

Wir freuen und bedanken uns für die Anerkennung unseres Engagements:

soziales-urkunde-anerkennung

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule

Im Rahmen meines Studiums mit dem Schwerpunkt PR und Kommunikationsmanagement hatte ich für eine Studienarbeit (Entwicklung und Gestaltung der Firmenphilosophie siehe Punkt Unternehmen/Firmenphilosophie) zum ersten Mal Kontakt mit der Firma Norbert Schaub GmbH. Ein wichtiger Teil der Arbeit war die Auseinandersetzung und Darstellung des langjährigen sozialen Engagements der Firma. Auf Grund der erfolgreichen Zusammenarbeit ist mir im Anschluss daran die Wahl leicht gefallen, die Firma Schaub nach Absolvierung meines Studiums für meinen Berufseinstieg zu wählen.

Mein Aufgabenbereich umfasst neben der Kommunikations- und Öffentlichkeitsarbeit u.a. auch die Betreuung des sozialen Firmen-Engagements. Wie den vorangegangen Berichten zu entnehmen ist, fördert die Firma verschiedene Kinderpatenschaften. Darüber hinaus auch den Bau der Sekundarschule Odongo James in Uganda, das erste eigenständig finanzierte Projekt der Firma. Dieses Projekt wird von dem lokal ansässigen Verein Tukolere Wamu e.V. betreut. Mehrmals im Jahr bietet der Verein sogenannte „Begegnungsreisen“ an. Im Vordergrund dieser Reisen steht das Kennenlernen des Landes, der Menschen und der vielseitigen Projekte. Im Mai diesen Jahres habe ich von der Firma Schaub das Angebot erhalten, an solch einer Reise nach Uganda teilzunehmen, um mir einen Eindruck vor Ortüber die Gegebenheiten zu verschaffen.

Im Rahmen meines Besuchs hat die Odongo James Schule eine Schuleinweihung organisiert, bei der ich mit eigenen Augen die Fortschritte sehen konnte, die die Schule seit dem letzten Bericht von Frau Schweizer-Ehrler im Januar 2013 gemacht hat. So hat zum Beispiel das wissenschaftliche Labor in der Zwischenzeit weiter Gestalt angenommen, so dass die Schüler nun interessante Experimente durchführen können.

Schuleinweihung-1
Schuleinweihung-2
Schuleinweihung-3
Schuleinweihung-4
Schuleinweihung-5
Schuleinweihung-6
Schuleinweihung-7
Schuleinweihung-8
Schuleinweihung-9
Schuleinweihung-10
Schuleinweihung-11
Schuleinweihung-12

Die 14-tägige Rundreise beinhaltete neben der Schuleinweihung natürlich noch eine Reihe anderer Höhepunkte, die wir gemeinsam erleben durften. Durch die aktive Unterstützung und Betreuung der verschiedenen sozialen Projekte von Frau Schweizer-Ehrler wurden uns tiefergehende Einblicke in die verschiedenen Situationen und Stationen von Salem ermöglicht. Wir durften z. B. Familien und ihre Umstände kennenlernen, die eines oder mehrere Kinder in die Obhut von Salem geben mussten, da sie aus den unterschiedlichsten Gründen nicht für sie sorgen konnten. Wir durften uns aktiv an der Landwirtschaft beteiligen, d.h. den Acker mit einem Ochsen pflügen, Bäume pflanzen, landestypisches Essen ernten und zubereiten etc. Ein weiteres Projekt, welches vor allem die Männer der Reisegruppe wahrgenommen haben, war der Bau eines Lehmofens in einer ugandischen Familie. Darüber hinaus haben wir erlebnisreiche Touren durch das Land unternommen. Zu unseren Unternehmungen gehörten eine Safari, eine Bootsfahrt auf dem Nil, ein Besuch der Murchison Falls mit flussnaher Übernachtung, Wanderungen zu den Sipi Falls und und und… Die zwei Wochen vergingen wie im Flug und waren super durchorganisiert! Als gelungene Überraschung durfte ich zum Abschluss der Reise noch das Patenkind der Firma Schaub, Bumba Ambrose, persönlich kennenlernen. Bumba ist zehn Jahre alt. Seine schulische Ausbildung wird mit einer jährlichen Spende der Belegschaft finanziert.

Ich möchte mich an dieser Stelle und auf diesem Wege noch einmal recht herzlich bei allen Beteiligten bedanken. In erster Linie bei der Norbert Schaub GmbH, die mir dieses einmalige Erlebnis ermöglicht hat. Ein großer Dank geht auch an die Reiseleitung für die hervorragende Organisation, die in einem Land wie Uganda nicht immer einfach ist. Ich habe offene und herzliche Menschen, eine interessante Kultur sowie ein wunderschönes Land kennenlernen dürfen, welches ich mir nicht so facettenreich und beeindruckend vorgestellt habe. Ich hoffe, dass auch in Zukunft die Projekte in Uganda genügend Unterstützung erhalten, dass eine erfolgreiche Fortführung gewährleistet ist.

Es war eine wundervolle Erfahrung, vielen Dank!
Reisebericht von Sari Melcher

Tukolere Wamu – Hilfe zur Selbsthilfe

Die Gründungsmitglieder von Tukolere Wamu entschlossen sich bei der Gründung im Jahre 1995 aus persönlichen Erfahrungen und Begegnungen heraus, einen Verein zu gründen, der Projekte unterstützt, die zur „Hilfe zur Selbsthilfe“ führen.

Unser Projekt:
Der Aufbau der Oberschule Odongto James Secondary School in Uganda geht auch in diesem Jahr erfolgreich weiter. Wir konnten im Rahmen eines Vortrags über Uganda einen Spendenscheck in Höhe von € 10.000,– überreichen. Durch das von uns bereits im Jahr 2010 und 2011 finanzierte naturwissenschaftliche Labor konnte die Schule bereits die staatliche Anerkennung als Sekundarschule erhalten.

Im Moment besuchen 110 Schüler die Schule, sie besuchen die Klassen S 1 bis S 4 (entspricht unserer 8. bis 11. Klassen anschließend erfolgt der Abschluss des sog. „O-Levels“ das unserer Mittleren Reife entspricht. Danach haben die Schüler die Möglichkeit, eine Ausbildung zu absolvieren oder weiterführende Schulen zu besuchen.

Um akademisch guten, aber bedürftigen Schülern, den Besuch der Schule zu ermöglichen, finanzieren wir für das nächste Jahr 2 -3 Stipendien. Sollte sich die Leistung des Stipendiaten verschlechtern, kann das Stipendium an andere Schüler übergehen.

Bedingt durch die eingeschränkte finanzielle Lage tut sich die Schule schwer gute Lehrer zu finden. Im Moment arbeitet nur ein einziger Lehrer in Vollzeit und mehrere in Teilzeit. Demnächst soll eine spezielle „Fachlehrerin für Mädchen“ eingestellt werden um dem hohen Anteil an Schülerinnen gerecht zu werden. Ein Lehrer verdient ca. 250.000 UGX im Monat (ca. 83 Euro).

Um hier ebenfalls „Hilfe zur Selbsthilfe“ zu leisten, werden wir mit der diesjährigen Spende auch die Ausbildung eines Lehrers/Lehrerin ermöglichen, um die Qualität des Unterrichts zu verbessern. Diese ausgebildete Lehrkraft muss sich hierfür an der Schule verpflichten, um sicher zu stellen, dass die Ausbildung der Schule zu Gute kommt.

Da viele Schüler aus weiter entfernten Dörfern zu Fuß zur Schule kommen und es ihnen unmöglich ist, in der Mittagspause nach Hause zu laufen und dann wieder zurück in den Nachmittagsunterricht, bietet die Schule auch Essen an. Hierfür wird ein neues Gebäude benötigt, das relativ offen gestaltet werden soll und u.a. auch für Zusammenkünfte genutzt werden kann. Dieser Neubau wird ebenfalls mit der diesjährigen Spende abgedeckt sein.

Wichtig ist Tukolere Wamu e.V. immer die „Begegnung auf Augenhöhe“. Die Projekte und Menschen in den unterstützten Ländern werden selbst als Partner und Fachpersonal ihres Gebietes angesehen. Die Menschen entscheiden selbst, was für sie momentan am wichtigsten ist und stellen ihre Projektanträge an den Verein. Diese werden von der ehrenamtlich arbeitenden Vorstandschaft in drei oder vier Sitzungen pro Jahr einer sorgfältigen Prüfung unterzogen. Die Projektpartner erhalten Verträge, die sie unterschreiben und einhalten müssen um so zu gewährleisten, dass die Hilfe zielgerichtet da ankommt, wofür sie bestimmt ist.

Wir freuen uns, Teil dieser „Hilfe zur Selbsthilfe“ zu sein und beobachten mit Freude die Entwicklung dieser Projekte, wobei wir allen ehrenamtlichen Helfern, Freunden und Mitglieder des Tukolere Wamu Vereins Danke sagen möchten für ihren unermüdlichen Einsatz, den Menschen in Uganda zu helfen.